Löss im eigentlichen Sinne ist eine vom Wind verfrachtete Ablagerung, die während der Eiszeit meist von den Flussterassen im Aplenvorland ausgeblasen und im Weinviertel abgelagert wurde.
Lössböden bringen besonders charaktervolle und sehr fruchtige Weine hervor. Regengüsse ließen im Lauf der Zeit tiefe Einfurchungen entstehen, die sogenannten Hohlwege. An diesen Hohlwegen wurden die Weinkeller gegraben. So entstanden die für das Weinviertel typischen Kellergassen.